Der Europäische Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma

Der von der Manfred Lautenschläger Stiftung gestiftete Europäische Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma wurde anlässlich des 10-jährigen Gründungsjubiläums des Dokumentationszentrums Deutscher Sinti und Roma im November 2007 ins Leben gerufen und im Dezember 2008 erstmalig verliehen. Vor dem Hintergrund der äußerst besorgniserregenden Menschenrechtssituation der Sinti und Roma in vielen europäischen Staaten – vor allem in Ost- und Südosteuropa – soll der Preis ein Beitrag zur Durchsetzung der Bürgerrechte für die Angehörigen der Sinti- und Roma-Minderheiten in ihren jeweiligen Heimatländern sein. Zugleich versteht sich der Preis als ein Signal an die politisch Verantwortlichen, an Medien und gesellschaftliche Gruppen, gegen tief verwurzelte antiziganistische Vorurteilsstrukturen vorzugehen, um die alltägliche Ausgrenzung der Minderheit schrittweise zu überwinden.

Mit dem Preis werden Einzelpersonen, Gruppen oder Institutionen vorrangig aus der Mehrheitsbevölkerung ausgezeichnet, die sich der Verantwortung aus der Geschichte stellen und sich in vorbildlicher Weise für eine Verbesserung der Menschenrechtssituation der Sinti und Roma, für ihre gesellschaftliche Teilhabe und Chancengleichheit einsetzen. Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger waren der ehemalige polnische Außenminister Władysław Bartoszewski, die ehemalige Präsidentin des Europäischen Parlaments Simone Veil, der damalige Menschenrechtskommissar des Europarates Thomas Hammarberg und der Präsident der Gesellschaft für bedrohte Völker Tilman Zülch. 2016 wurde der Preis erstmalig im Europäischen Parlament in Straßburg verliehen. Preisträger war die Menschenrechtsorganisation Amnesty International, die sich seit vielen Jahren gegen die Diskriminierung der Minderheit in allen Lebensbereichen engagiert.

01 | Preisverleihung 2010 an Simone Veil, ehemalige Präsidentin des Europaparlaments, und Sonderpreise für Ágnes Daróczi, Roma-Menschenrechtlerin aus Ungarn, und Roma-Jugendliche aus Ostrava (Tschechien), die vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof erfolgreich gegen Diskriminierung und Segregation in der Schule geklagt hatten. Ganz rechts der Stifter des Preises Manfred Lautenschläger. Archiv DokuZ
01
icon
02 | Die Preisträgerin des Jahres 2010 Simone Veil bei ihrer Ansprache Archiv DokuZ
02
icon
03 | Der Preisträger des Jahres 2012 Thomas Hammarberg, Menschenrechtskommissar des Europarats, mit dem Stifter des Preises Manfred Lautenschläger (links), dem Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma Romani Rose und Maud de Boer-Buquicchio, stellvertretende Generalsekretärin des Europarats Archiv DokuZ
03
icon
04 | Preisverleihung 2014 an Tilman Zülch, Gesellschaft für bedrohte Völker, und Sonderpreis für die Roma-Jugendselbstorganisation Amaro Drom e.V., im Bild der damalige Vorsitzende Emran Elmazi Archiv DokuZ
04
icon