Besetzung des Tübinger Universitätsarchivs 1980

Eine Aufsehen erregende Aktion der Bürgerrechtsbewegung war die Besetzung des Tübinger Universitätsarchivs am 1. September 1981. Dort lagerten die Materialien der „Rassenhygienischen Forschungsstelle“ aus der NS-Zeit: unter anderem Familienstammbäume, Vermessungskarteien sowie Zehntausende Fotos. Die Unterlagen hatten als Planungsgrundlage für den Völkermord gedient. Nach 1945 wurde das Material von Sophie Ehrhardt, frühere Mitarbeiterin der „Forschungsstelle“ und später Professorin an der Tübinger Universität, weiterhin für wissenschaftliche Publikationen genutzt. Sinti-Aktivisten, unter ihnen Überlebende des Völkermords, erzwangen die Herausgabe der Materialien und ihre Überführung ins Bundesarchiv nach Koblenz.

01 | Sinti im Keller der Neuen Aula der Universität, wo die Unterlagen der „Rassenhygienischen Forschungsstelle“ aufbewahrt wurden A-DZOK Ulm, NL Brantner, Hans-Ranco, Album 5-115
01
icon
02 | Abtransport der Materialien ins Bundesarchiv nach Koblenz. Im Vordergrund steht Jakob Bamberger, der im KZ Dachau für medizinische Experimente missbraucht worden war. Archiv DokuZ
02
icon
03 | Die Unterlagen der „Rassenhygienischen Forschungsstelle“ im Tübinger Universitätsarchiv Archiv DokuZ
03
icon