Tschechoslowakei 

Im März 1939 besetzten deutsche Truppen den tschechischen Teil des Landes. Böhmen und Mähren wurden zum deutschen „Protektorat“ erklärt. Von August 1942 bis Frühjahr 1943 wurden im „Protektorat Böhmen und Mähren“ 5.830 Menschen als „Zigeuner“ und „Zigeunermischlinge“ erfasst. Mindestens 4.500 von ihnen deportierte man zur Vernichtung nach Auschwitz-Birkenau. Viele von ihnen waren zuvor in den Lagern Lety und Hodonín interniert worden, in denen Hunderte Häftlinge den mörderischen Bedingungen zum Opfer fielen.

Zuständig für die Bewachung der „Zigeunerlager“ Lety und Hodonín waren tschechische Gendarmen. Die Deportationen nach Auschwitz-Birkenau auf der Grundlage des Himmler-Erlasses vom 16. Dezember 1942 wurden von der deutschen Kriminalpolizei geplant, die Durchführung lag in den Händen der Protektoratsbehörden und ihrer Gendarmerie.

Auch in der Slowakei, einem Vasallenstaat Hitlers, wurden Roma verfolgt. Viele wurden in Lager verschleppt oder fielen in der letzten Kriegsphase Massakern zum Opfer.

01 | Das „Zigeunerlager“ Hodonín, um 1943 Národní Archiv Praha/Generální velitel neuniformované protektorátní policie (GVNP)
01
icon
02 | Das „Zigeunerlager“ Lety, um 1942 Výbor pro odškodnění romského holocaustu
02
icon
03 | Appell im Lager Lety, 1940. Zu diesem Zeitpunkt machten Roma nur einen kleineren Teil der Lagerinsassen aus, da Lety und Hodonín erst 1942 in Lager speziell für „Zigeuner“ umgewandelt wurden. Výbor pro odškodnění romského holocaustu
03
icon
04 | Häftlinge in Lety bei der Zwangsarbeit, 1940 Výbor pro odškodnění romského holocaustu    
04
icon
05 | Kinder in Lety, um 1942. Die meisten wurden später nach Auschwitz-Birkenau deportiert und ermordet. Výbor pro odškodnění romského holocaustu
05
icon
06 | Uniformierte „Arbeitskompanie“ slowakischer Roma (Propagandafoto aus der NS-Zeitschrift „Slowakische Rundschau“, Anfang 1942). Die Slowakei, ein Vasallenstaat Hitlers, verabschiedete im Januar 1940 ein Wehrgesetz, das „Juden“ und „Zigeuner“ vom Wehrdienst in der regulären slowakischen Armee ausschloss. Stattdessen mussten sie in Sondereinheiten einen Arbeitsdienst ableisten. Archiv DokuZ
06
icon
07 | Marie Ondrášová, genannt „Kveta“, wurde mit 16 Jahren in Lety inhaftiert. Ihr Vater, der im Widerstand aktiv war, wurde verhaftet und später ermordet; ihre Schwester überlebte die Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau und Ravensbrück. „Kveta“ kam später aus Lety frei und konnte sich bis Kriegsende versteckt halten. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
07
icon
08 | Angehörige der Familie Kýra vor der Deportation nach Auschwitz-Birkenau. Von der ursprünglich zehnköpfigen Familie haben nur drei Kinder den Holocaust überlebt. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
08
icon
09 | Aloise Blumaierová (geborene Ištvánová in 1926) wurde von Hodonín nach Auschwitz-Birkenau deportiert, von dort kam sie zur Zwangsarbeit nach Ravensbrück. Ihr Vater wurde in Auschwitz-Birkenau, ihr Bruder in Buchenwald ermordet. Das Foto wurde kurz vor der Departation nach Auschwitz-Birkenau im Jahr 1943 aufgenommen. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
09
icon
10 | Emilie Hanáková (geborene Danielová) wurde nach Auschwitz-Birkenau deportiert, wo ihr Mann und ihr Sohn umkamen. Das Familienfoto stammt aus den Zwanzigerjahren. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
10
icon
11 | Vlasta Danielová (geborene Kýrová) kurz vor ihrer Deportation nach Auschwitz-Birkenau in 1943, wo ihre Eltern, ihr Bruder und zwei ihrer Schwestern ermordet wurden Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
11
icon
12 | Emilie Danielová (geborene Heráková) wurde vom „Zigeunerlager“ Hodonín nach Auschwitz-Birkenau verschleppt. Dort kamen ihre Eltern, ihr Mann und zwei ihrer Geschwister um. Das Foto zeigt sie im Jahr 1946. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
12
icon
13 | Růžena Danielová, hier auf einem Foto aus den Zwanzigerjahren, überlebte die Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau und Ravensbrück. Ihr Mann Martin Daniel und ihre fünf Kinder wurden in Auschwitz-Birkenau ermordet. Sie war die Interpretin des Liedes „Aušvicate hi kher báro”, welches das Leid der Roma in Auschwitz-Birkenau ausdrückt. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
13
icon
14 | Die Hochzeit von Magdalena Danielová, Tochter von Růžena Danielová, nur einige Wochen vor ihrer Deportation nach Auschwitz-Birkenau. Im Lagerbuch ist als Todesdatum der 28. Dezember 1943 verzeichnet. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
14
icon
15 | Adéla Reiskupová (geborene Adamová) wurde von Hodonín nach Auschwitz deportiert, sie überlebte. Das Foto zeigt sie 1955. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
15
icon
16 | Josef Serinek konnte im September 1942 aus dem „Zigeunerlager“ Lety fliehen und schloss sich einer Widerstandsorganisation an. Das Foto wurde in Veselí in November 1944 aufgenommen und zeigt (von rechts nach links) Josef Serinek, Bachmuský und Šedý. Museum für Roma-Kultur, Brünn, unbekannter Fotograf
16
icon
17 | Sonderanlage zum Polizeianzeiger für das „Protektorat Böhmen und Mähren“ vom 23. Juli 1942 „Bekämpfung des Zigeunerunwesens“ Moravský zemský archiv, Brno    
17
icon
18 | Verzeichnis der Personen, über die die Polizeidirektion in Brünn so genannte „Vorbeugungshaft“ verhängte (25. April 1942) „Verzeichnis von Personen, auf welche (…) die Vorbeugungshaft verhängt wurde“ Moravský zemský archiv, Brno, B321 Proteorátní kriminální policie –Kriminální ředitelství Brno, box nr. 27  
18
icon
19 | „Infektionskrankheiten“ im Lager Lety, 17. Februar 1943 „Betrifft: Infektionskrankheiten im Zigeunerlager Lety“ Státní oblastní archiv v Třeboni  
19
icon
20 | Schreiben der Protektoratskriminalpolizei/Kriminaldirektion Brünn vom 9. Februar 1943 „Abtransport sämtlicher Zigeuner aus Mähren ins KZ“ United States Holocaust Memorial Museum  
20
icon