Aus den Familienalben deutscher Sinti

01 | Anneliese Franz, die über zwanzig Jahre in einer Heidelberger Füllerfabrik arbeitete, wurde 1944 in der dortigen Universitätsklinik zwangssterilisiert. Archiv DokuZ
01
icon
02 | Maximilian Rose wurde im November 1942 im KZ Dachau ermordet. Archiv DokuZ
02
icon
03 | Paula Lagerin bei ihrer Erstkommunion, Anfang der Dreißigerjahre. Später wurde sie ins KZ Ravensbrück verschleppt. Archiv DokuZ
03
icon
04 | Der Sinti-Junge „Muscha“ wurde im November 1944 zwangssterilisiert. Regimegegner holten den Jungen heimlich aus der Klinik und versteckten ihn bis zur Befreiung fast fünf Monate in einer Gartenlaube. Archiv DokuZ
04
icon
05 | Gamba Franzen war mit ihren drei Kindern im Lager Berlin-Marzahn inhaftiert. Archiv DokuZ
05
icon
06 | Robert Adler wurde ins Lager Berlin-Marzahn eingewiesen. Archiv DokuZ
06
icon
07 | Markus Eckstein wurde Ende Januar 1944 von Dachau in das Konzentrationslager Lublin-Majdanek deportiert. Im besetzten Polen kam er kurz vor Kriegsende ums Leben. Archiv DokuZ
07
icon
08.1 | Lydia Franz mit ihrem Sohn Karl. Sie wurden aus ihrer Heimatstadt Bonn nach Auschwitz deportiert, wo beide dem Völkermord zum Opfer fielen. Archiv der Gedenkstätte für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus, FB-33
08.1
icon
08.2 | Lydia Franz mit ihrem Sohn Karl. Sie wurden aus ihrer Heimatstadt Bonn nach Auschwitz deportiert, wo beide dem Völkermord zum Opfer fielen. Archiv der Gedenkstätte für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus, FB-33
08.2
icon
09.1 | Sylvester Lampert bei der Erstkommunion und in der Abschlussklasse der Volksschule. Im Frühjahr 1943 wurde er mit seiner Familie nach Auschwitz deportiert. Archiv DokuZ  
09.1
icon
09.2 | Sylvester Lampert bei der Erstkommunion und in der Abschlussklasse der Volksschule. Im Frühjahr 1943 wurde er mit seiner Familie nach Auschwitz deportiert. Archiv DokuZ
09.2
icon
10 | Alma Höllenreiner und ihre Kinder Ende der 1930er Jahre, vor ihrer Deportation nach Auschwitz Archiv DokuZ
10
icon
11 | Kasper Höllenreiner (links), hier mit seinem Bruder Gottfried, wurde im KZ Sachsenhausen ermordet. Archiv DokuZ
11
icon
12 | Waldemar Winter vor seiner Deportation nach Auschwitz Archiv DokuZ
12
icon
13 | Angehörige der Sinti-Familie Bamberger, Dreißigerjahre. Margarete Bamberger (links vorne) wurde später nach Auschwitz deportiert. Max Bamberger (ganz rechts) wurde auf der Flucht in Jugoslawien kurz vor Kriegsende Opfer eines Massakers. Archiv DokuZ  
13
icon
14 | Rosa Lehmann (links) wurde später nach Auschwitz deportiert, ihr Sohn Adolf (im Kinderwagen) wurde dort ermordet. Archiv DokuZ
14
icon
15 | Rosa Lehmann (geborene Höllenreiner), hier gemeinsam mit ihrem Vater und ihrem Neffen im Elternhaus bei München Ende der Zwanzigerjahre. Im März 1943 wurde sie mit ihrem Mann und ihren Kindern nach Auschwitz deportiert. Archiv DokuZ
15
icon
16 | Rosa Höllenreiner vor ihrer Deportation nach Auschwitz Archiv DokuZ
16
icon
17 | Veronika Sattler kam später in Auschwitz um. Auch ihr Mann und ihre Kinder fielen dem Völkermord zum Opfer. Archiv DokuZ
17
icon
18.1 | Maria Strauß mit ihren Söhnen Adolf und Erich. Sie alle wurden in Auschwitz ermordet. Auch ihr Sohn Julius, auf dem folgenden Foto gemeinsam mit seiner Schwester Wilhelmine, wurde nach Auschwitz deportiert, er überlebte. Wilhelmine Strauß war zum Zeitpunkt der Deportation bereits in Haft, weil eine Nachbarin sie wegen Beleidigung des „Führers“ denunziert hatte. […]
18.1
icon
18.2 | Maria Strauß mit ihren Söhnen Adolf und Erich. Sie alle wurden in Auschwitz ermordet. Auch ihr Sohn Julius, auf dem folgenden Foto gemeinsam mit seiner Schwester Wilhelmine, wurde nach Auschwitz deportiert, er überlebte. Wilhelmine Strauß war zum Zeitpunkt der Deportation bereits in Haft, weil eine Nachbarin sie wegen Beleidigung des „Führers“ denunziert hatte. […]
18.2
icon
19 | Der Gitarrist Josef Schopper, aufgenommen wenige Jahre vor seiner Deportation. Er überlebte Auschwitz-Birkenau und weitere Konzentrationslager. Archiv DokuZ
19
icon