Einweisungen in die Konzentrationslager

Schon früh erlangte die SS die Kontrolle über die Konzentrations­lager und baute das KZ-System systematisch aus. Im Zuge der Massenverhaftungen 1938/1939 wurden auch Hunderte Sinti und Roma nach Dachau und in die neu errichteten Konzentrationslager Buchenwald, Sachsenhausen, Mauthausen und Ravensbrück verschleppt. Als Arbeitssklaven für SS-eigene Unternehmen missbraucht, fiel ein großer Teil der Häftlinge den unmenschlichen Lebensbedingungen und dem Terror der Wachmannschaften zum Opfer.

01.1 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
01.1
icon
01.2 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
01.2
icon
01.3 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
01.3
icon
02.1 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
02.1
icon
02.2 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
02.2
icon
02.3 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
02.3
icon
03.1 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
03.1
icon
03.2 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
03.2
icon
03.3 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/58
03.3
icon
04 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/52
04
icon
05 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/52
05
icon
06 | Erkennungsdienstliche Aufnahmen von Sinti, die im Juni 1938 in die Konzentrationslager Dachau und Sachsenhausen eingewiesen wurden Bundesarchiv, R 165/52
06
icon
07 | Burgenländische Roma beim Appell im KZ Buchenwald, Herbst 1939 Gedenkstätte Buchenwald
07
icon
08 | Eine inhaftierte Romni mit kahlgeschorenem Kopf im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück Bundesarchiv, R 165/65
08
icon
09 | Oswald Strauß (rechts) wurde 1938 in das KZ Sachsenhausen verschleppt. Er überlebte die KZ-Haft. Archiv DokuZ
09
icon
10 | Franz Reinhardt wurde im Juni 1938 verhaftet und kam in das KZ Sachsenhausen, wo er im Dezember 1940 ermordet wurde. Seine Tochter Lucia (links) wurde im Mai 1940 ins besetzte Polen deportiert. Dort kamen ihre Mutter und zwei ihrer Geschwister um. Archiv DokuZ
10
icon
11.1 | Bruno Ernst wurde 1938 ins KZ Sachsenhausen eingeliefert. Später kam er im KZ Mauthausen um. Archiv DokuZ
11.1
icon
11.2 | Brief von Bruno Ernst aus dem KZ Sachsenhausen vom 7. Januar 1940. Alle Schreiben wurden von der SS zensiert. Lieber Bruder, wir haben Deinen Brief sowie das Geld das Ihr uns bis jetzt geschickt habt dankend erhalten. Wir tun uns von Herzen sehr freuen lieber Bruder, das ihr für uns sorgt. und uns nicht […]
11.2
icon